Zertifizierung und Auszeichnung

Zertifizierung und Auszeichnung

Fünf „e“ im e5-Programm sind für eine österreichische Energiegemeinde, was vier Hauben für die internationale Gourmetküche bedeuten.

Jedes Jahr entscheiden die e5-Teams der Gemeinden, welche kurz- und langfristigen Maßnahmen sie aus dem umfassenden e5-Katalog umsetzen möchten. Die e5-Berater unterstützen sie dabei mit ihrer langjährigen Erfahrung aus anderen Gemeinden und Projekten in ganz Europa. Die Bewertung durch einen unabhängingen e5-Auditor ist die Grundlage für die Zertifizierung der e5-Gemeinden. Sie muss zumindest alle drei Jahre stattfinden und hat das Ziel, die Aktivitäten der e5-Gemeinde unabhängig zu bewerten. So entwickeln sich die e5-Gemeinden ständig weiter – hin zu mehr Lebensqualität, geringerem Energieverbrauch und höherem Klimaschutz.

Ablauf einer Zertifizierung

Unterstützt von einem e5-Betreuer reicht das e5-Team einer Gemeinde die Dokumentation aller umgesetzten Projekte und der internen Standortbestimmung ein.

Nach einer Vorprüfung bestimmt ein unabhängiger e5-Auditor aus einem anderen Bundesland auf Basis der eingereichten Unterlagen,

a) wie viele Punkte eine Gemeinde in einem Maßnahmenbereich tatsächlich erreichen kann (Ausgleich unterschiedlicher Voraussetzungen und Möglichkeiten einer Gemeinde), und

b) zu welchem Anteil (%) die Gemeinde die Anforderungen in den einzelnen Maßnahmenbereichen umgesetzt hat.

Daraus lassen sich die Summen der möglichen und der erreichten Punkte einer Gemeinde ermitteln, deren Verhältnis (= Gesamtumsetzungsgrad) die Grundlage für die Auszeichnung darstellt.

Entsprechend dem Ergebnis des Audits (= Gesamtumsetzungsgrad) werden Gemeinden nach einem den "Hauben" der Gastronomie nachempfundenen System ausgezeichnet. Je höher der Umsetzungsgrad, desto mehr "e" werden vergeben. Die Bandbreite liegt von „e“ bis zu „eeeee“.

Eine detaillierte Übersicht der zertifizierten und ausgezeichneten Gemeinden finden sie bei den e5 Gemeinden Übersicht.